Kobudo

Kobudo kann übersetzt werden mit “Alte Kampfkunst”. Im Kobudo beschäftigen wir uns mit dem Training und Umgang alter traditioneller Waffen von Okinawa .

Die Spuren des Kobudo auf Okinawa können bis ca. ins 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden.

Die wahren Ursprünge reichen aber noch weiter zurück bis ins alte China, welches mitunter die ältesten Kampfkünste der Welt hervorgebracht hat, und sogar bis nach Indien.

Kobudo und Karate sind seit jeher untrennbar miteinander verknüpft. Sie wurden ursprünglich nebeneinander trainiert und ergänzen sich auch gegenseitig. Erst durch die “Versportlichung” des Karate Mitte des 20. Jahrhunderts, ging die Verbindung zwischen “waffenlosem und bewaffnetem Karate” mehr und mehr verloren.

Wie im Karate auch, wurde die so entstandene “Kampfkunst der Waffen” (im Ursprung auch Kobujutsu genannt) unter strenger Geheimhaltung trainiert, vervollkommnet und meist nur in der Tradition vom Vater zum Sohn weitergegeben.

Diese Waffen, mit denen man im Kobudo trainiert, wurden von der Bevölkerung Okinawas bzw. von den im Karate bewanderten Meistern teilweise auch aus gewöhnlichen Gegenständen des täglichen Lebens “kreiert”, um sich auch wirkungsvoll gegen bewaffnete Angreifer - sei es auch gegen Schwertträger - verteidigen zu können.

Beispiele für solche Alltagsgegenstände sind z.B. ein gewöhnlicher Stab (mannshoch), das Paddel eines Ruderbootes, ein Fischer-Speer, die Sicheln eines Reis-Bauern u.v.m.

Auf Grund der Geheimhaltung ging viel Wissen im Laufe der Geschichte verloren (ähnlich wie auch im Karate), da es sein konnte, dass der Meister sein unglaublich großes Wissen mit ins Grab nahm, wenn er keine Kinder hatte, keinen würdigen Erben finden konnte oder plötzlich starb (durch Krankheit oder Kampf).


Wir verdanken es Meistern wie Matayoshi Sensei, die den “Kodex der Geheimhaltung” Anfang/ Mitte des 20. Jahrhunderts aufhoben und das Kobudo einer breiteren Öffentlichekeit zugänglich machten.

Wir trainieren das Kobudo in der weiteren Tradition von Matayoshi Sensei, die heute eine Vielzahl von Waffen kennt, welche mit zunehmendem Gürtelgrad trainiert werden.
Die wichtigsten dieser Waffen sind vor allem: Bo, Sai, Tonfa, Kama, Eku, Kuwa, Tinbei und Nuntibo

 

Unsere Trainer sind Mitglied im Deutschen Karate Verband (DKV)
und Bayerischen Karate Bund (BKB)
2017 Sanshukan Budo ©